Fachgruppe Alter und Pflege

Ziel der Fachgruppe ist es, Mitgliederinnen und Mitglieder oder solchen, die es noch werden wollen, die Möglichkeit zu geben, sich kennenzulernen, über die gesellschaftlichen Herausforderungen in der Alten- und Pflegepolitik zu diskutieren und Informationen auszutauschen, die die praktische Arbeit in der eigenen Kommune verbessern.

Keinesfalls soll ein neues Tagungsformat entstehen. Vielmehr geht es darum, aus den eigenen Erfahrungen zu schöpfen, erfahrene Alten- und Pflegeplanerinnen und -planer mit Neulingen in diesem Gebiet zusammenzubringen, interkommunale Kooperationen anzudenken und sich arbeitsteilig mit Themen, die örtlich anstehen, zu beschäftigen.

Dabei könnten in der Fachgruppe Themen wie Altersarmut, Einsamkeit, Quartiersarbeit aus dem Blickwinkel der Älteren, Angehörigenarbeit, Fachkräftemangel etc. behandelt. Diskutiert werden könnten Fragen, wie z. B.:

  • Wie kann die Zusammenarbeit zwischen Pflegekassen und Kommunen jenseits von örtlichen Konferenzen belebt und qualifiziert werden?

 

  • Erschöpft sich kommunale Verantwortung für alte Menschen auf den Blickwinkel „Prävention von Pflegebedürftigkeit“ und „Gewinnung von bürgerschaftlichem Engagement“ oder geht die Verantwortung für Daseinsvorsorge weiter?

 

  • Wie gelingen die Brückenschläge von Altenhilfe und Pflege einerseits zu Gesundheit, Teilhabe und Stadtentwicklung andererseits?

 

  • Welche neuen Formate der Partizipation brauchen wir, damit Senioren, Pflegebedürftige und deren Angehörige aktiv einbezogen werden?

Eine weitergehende Idee der Fachgruppe könnte sein, dass sich die Gruppe zukünftig je nach Bedarf auch fachpolitisch zum Thema Alter und Pflege positioniert.

Die Fachgruppe freut sich über weitere Interessierte und Mitstreiterinnen und -streiter. Für Rückfragen oder Anmeldungen zum nächsten Treffen steht Ihnen gern Lisa Manhart (0385 – 545 21 61 oder lisa.manhart@vsop.de) zur Verfügung.

Carolin Herrmann & Lisa Manhart                                                                09.02.2020